Aktuelles

Die Gemeindewerke Cadolzburg informieren




Maßnahme nach Generalentwässerungsplan: Sanierung Regenüberlaufbecken und Kanal Wachendorf-Nord

 

 

 

Im Zuge der Umsetzung des Generalentwässerungsplans werden zunächst die Regenüberläufe in Wachendorf und das Regenüberlaufbecken nahe des Sportplatzes saniert und vergrößert, um das Kanalnetz zu entlasten.

 

Die Kanäle in diesem Gebiet sind bereits 50 bis 60 Jahre alt und bedürfen einer dringenden Sanierung, um Kanalbrüche zu vermeiden. In diesem Zuge wird der Kanalquerschnitt zusätzlich vergrößert, um auch höhere Abwassermengen problemlos ableiten zu können.

 

 

Die Bauarbeiten werden von Mai bis November 2019 stattfinden. Im Vorfeld wurden einige Vorbereitungen getroffen. Fällarbeiten mussten getätigt werden, die untere Naturschutzbehörde wurde einbezogen, und eine Kampfmittelsondierung wurde beauftragt. Auch findet vor, während und nach Abschluss der Bauarbeiten eine Beweissicherung statt, um einen ordentlichen Zustand der Umgebung und betroffenen Privatgrundstücke wiederherzustellen.

 

Zuständig für die Planung der Maßnahmen ist das Ingenieurbüro Pongratz. Herr Ing. Pongratz stellte im Beisein von 1. Bürgermeister Bernd Obst und Mitgliedern des Gemeinderates sowie der beteiligten Baufirmen, der Fa. Ochs (Kanalbauwerke), der Fa. Mikan (Regenüberlaufbecken) und der Fa. Hofmockel (technische Ausstattung) die Maßnahme vor Ort anschaulich dar. Die Gesamtkosten der dargestellten Teilbaumaßnahme im Rahmen des Generalentwässerungsplans belaufen sich auf ca. 3 Mio. Euro. Insgesamt sieht der Generalentwässerungsplan, welcher Voraussetzung zum technischen Betrieb einer Abwasseranlage ist, Gesamtinvestitionen in die kommunale Daseinsvorsorge in Höhe von 12 Mio. Euro innerhalb der nächsten zehn Jahre vor.

 

„Das ist enorm viel Geld, das ‚im Boden verschwindet‘; diese Baumaßnahmen sind im Gegensatz zum Hochbau nach der Fertigstellung nicht sichtbar, daher ist das Informieren der Bürger heute sehr wichtig“, meint 1. Bürgermeister Bernd Obst.

 

„Künftige Generationen sowie die Umwelt vor Ort werden den Gemeindewerken Cadolzburg diese Investition in die nachhaltige Sicherung der Abwasseranlage danken“, zeigt sich der planende Ingenieur bei der Präsentation der Maßnahme überzeugt.

 


Sanierung der Bauhofstraße

v.l.n.r.: Wassermeister (GWC) Kallert, Marktbaumeister Hankele, Dipl.-Ing. Hübner, Dipl.-Ing. Schwarzott, 1. Bürgermeister Obst, 2. Bgm. Dr. Krauß, MGR Strobl, MGR Zempel, MGRin Besendörfer, Abwasser-Abteilungsleiterin (GWC) Rauschmaier
v.l.n.r.: Wassermeister (GWC) Kallert, Marktbaumeister Hankele, Dipl.-Ing. Hübner, Dipl.-Ing. Schwarzott, 1. Bürgermeister Obst, 2. Bgm. Dr. Krauß, MGR Strobl, MGR Zempel, MGRin Besendörfer, Abwasser-Abteilungsleiterin (GWC) Rauschmaier

 

Die Sanierungsarbeiten in der Bauhofstraße sind bereits seit 25. März 2019 in vollem Gange.

 

Bei einem Pressetermin vor Ort, an dem neben dem 1. Bürgermeister Bernd Obst auch einige Marktgemeinderatsmitglieder teilnahmen, erläuterten die Bauingenieure Roland Schwarzott und Dirk Hübner das Vorgehen:

 

 

In zwei Bauabschnitten wird der gesamte Straßenbelag sowie der Bürgersteig der Bauhofstraße und eines Teils der Kraftsteinstraße erneuert und bepflastert. Ein neues Straßenbeleuchtungskonzept mit Energie sparenden LED-Leuchten wird umgesetzt, und am alten Walnussbaum wird ein kleiner Ruheplatz mit einem Trinkbrunnen entstehen. Zuständig für die Straßenbauplanung ist das Ingenieurbüro Hübner, die Ausführung erfolgt durch die Firma Ulsenheimer.

 

 

Bevor die überirdischen Arbeiten beginnen können, müssen jedoch zuerst Sanierungsarbeiten im darunterliegenden Leitungsbau erfolgen: Stromversorgungskabel für die neue Straßenbeleuchtung und zur Ortsnetzerweiterung werden gelegt. Zudem haben die Gemeindewerke mit dem Ingenieurbüro Schuck & Schwarzott aus Cadolzburg die Sanierung der Wasser- und Abwasserleitungen sowie der Hausanschlüsse geplant. Die Ausführung des Leitungsbaus übernimmt die Firma Potsch.

 

 

Die Gesamtkosten für das Projekt „Bauhofstraße“ werden insgesamt ca. 2,7 Mio. € betragen. Hiervon entfallen auf die Leistung Wasser ca. 550 Tsd. €, Abwasser ca. 950. Tsd. € sowie Straße, Platz und Beleuchtung ca. 1,2 Mio. €. Die Arbeiten werden in zwei Bauabschnitte aufgegliedert: Bauabschnitt 1 von der Sudetenstraße bis zur Einmündung der Brunnenstraße, Bauabschnitt 2 von dort an bis zur Kraftsteinstraße. Der erste Bauabschnitt soll bis Oktober 2019, der zweite bis zum Frühjahr 2020 fertig gestellt werden.

 


Umsetzung des Wasserversorgungskonzepts durch die Gemeindewerke Cadolzburg


MGR Deeg, Dipl.-Ing. Blesch (Baurconsult), MGR Löschner, MGR Zempel, Hr. Haas (Fa. Mennicke), Hr. Willmann (Fa. Mennicke), Hr. Henneberger (Baurconsult), 2. Bgm. Dr. Krauß, MGR Gassner, MGR Deindörfer, 1. Bgm. Obst, Wassermeister (GWC) Kallert
MGR Deeg, Dipl.-Ing. Blesch (Baurconsult), MGR Löschner, MGR Zempel, Hr. Haas (Fa. Mennicke), Hr. Willmann (Fa. Mennicke), Hr. Henneberger (Baurconsult), 2. Bgm. Dr. Krauß, MGR Gassner, MGR Deindörfer, 1. Bgm. Obst, Wassermeister (GWC) Kallert

Der Sommer 2018 war bezeichnend für Trockenperioden, wie sie in Zukunft immer häufiger vorkommen werden. Um die Wasserversorgung in Cadolzburg weiterhin sicherzustellen und zu verbessern, haben die Gemeindewerke gemeinsam mit fachkundigen Ingenieurbüros ein neues Wasserversorgungskonzept erarbeitet.

Über den Bau einer Verbundleitung zum Hochbehälter der Infra berichteten wir bereits (s.u.).
Die Planung zur Hochbehältererneuerung und –sanierung wird ab Herbst 2019 bis zum Frühjahr 2021 umgesetzt werden (Bericht folgt). Dafür wurden hydraulische Berechnungen des zuständigen Ingenieurbüros Baurconsult durchgeführt, die ergaben, dass vor der Umsetzung eine Druckzonenänderung notwendig ist, um die Hochbehälterkapazitäten hydraulisch voll ausnutzen zu können.

 

In diesem Zuge erfolgt nun der Bau einer Verbindungsleitung von der Wachendorfer Straße über den Egersdorfer Weg bis zur Egersdorfer Straße. Durch die Umnutzung einer bestehenden Versorgungsleitung in der Pleikershofer Straße als Hochzonenleitung „fehlt“ diese nun in der Niederzone und muss durch den Neubau ersetzt werden. Die Bauarbeiten haben am 23. April 2019 bereits begonnen und werden voraussichtlich bis August abgeschlossen sein. Auf einer Informationsveranstaltung mit dem 1. Bürgermeister Bernd Obst, Bereichsleiter der Wasserversorgung Thomas Kallert von den Gemeindewerken, dem Ingenieurbüro BAURCONSULT sowie der Firma Mennicke Rohrbau machten die Marktgemeinderäte sich ein Bild der Arbeiten vor Ort.

"Wir sind dankbar für die Kooperation der Eigentümer, deren Grundstücke von Aufgrabarbeiten betroffen sind. Durch ihr Verständnis kann die Baufirma den Leitungsbau zügig und unkompliziert ausführen", so Bürgermeister Obst.


Die Gemeindewerke Cadolzburg werden nach Abschluss aller geplanten Maßnahmen im Bereich der Wasserversorgung Investitionen in Höhe von ca. 5 Mio. Euro getätigt und für die nächste Generation vorgesorgt haben.

 


infra liefert Trinkwasser für Cadolzburg

 

Drei symbolische Schecks überreicht

 

 

 

 

 

 

  v.l.n.r.: Stephan Zeilinger, Bereichsleiter Wasserwerke, OB Dr. Thomas Jung, Wasser-Meister GWC Thomas Kallert

Marcus Steurer, Geschäftsführer INFRA, 1. Bürgermeister Bernd Obst, Cadolzburg

 

Fürth, 3. April 2019 - Heute unterzeichneten der 1. Bürgermeister des Marktes Cadolzburg, Bernd Obst, und der Geschäftsführer der Fürther infra, Marcus Steurer, im Beisein von Fürths Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung, Bereichsleiter der Wasserwerke, Stephan Zeilinger, und Wassermeister der Gemeindewerke Cadolzburg, Thomas Kallert, einen wegweisenden Kooperationsvertrag, der die Trinkwasserversorgung von Cadolzburg sichert. Er läuft für zunächst 30 Jahre und sieht eine Wasserlieferung von bis zu 150.000 Kubikmetern pro Jahr vor.

 

Cadolzburg war auf der Suche nach einem verlässlichen Partner, welcher bei der Deckung des steigenden Wasserverbrauchs, insbesondere des steigenden Spitzenbedarfs, zur Seite stehen könnte und fand diesen quasi „vor der Haustüre“.

 

Bereits seit über einem Jahr loteten die Verantwortlichen der Gemeindewerke Cadolzburg und der infra Ideen und Möglichkeiten einer Zusammenarbeit im Wasserbereich dazu aus: Von der grundlegenden Mischbarkeitsprüfung des Cadolzburger und des Fürther Wassers im Hinblick auf Korrosion, Trübung und Verkeimung, über die Bereitstellung der benötigten Mengen bis hin zur Machbarkeitsprüfung einer Netzverbindung mittels einer neuer Trasse.

 

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zum 1. April 2019 gibt es nun grünes Licht für den Bau eines benötigten Pumpwerks im Hochbehälter V der infra am Katzenstein in Fürth und einer Verbindungsleitung von dort bis zum Eintritt in das Trinkwassernetz der Gemeindewerke in Egersdorf.

 

Voraussichtlich schon gegen Ende dieses Jahres soll die erforderliche Anlagentechnik in Betrieb gehen. Pro Jahr liefert die infra dann zwischen 75.000 und 150.000 Kubikmeter Trinkwasser über eine etwa drei Kilometer lange Trasse nach Cadolzburg, damit die Versorgung mit dem wichtigsten Lebensmittel auch für kommende Generationen gesichert ist. Die Gemeindewerke Cadolzburg entschieden sich gerne dazu, Trinkwasser von den Fürther Nachbarn zu beziehen, denn beispielsweise im Bereich von erneuerbaren Energien oder zur Erdgasversorgung gibt es bereits eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Fürth war der ideale Partner, da es zukünftig durch den Bau einer neuen Trinkwasseraufbereitungsanlage im Wasserwerk Knoblauchsland in Fürth-Mannhof nahezu alle dortigen Trinkwasserressourcen ausschöpfen und aufbereiten kann, was seit den Zeiten des ehemaligen Zweckverbandes zu Wasserversorgung des Knoblauchlandes, welcher 2007 aufgelöst wurde, nicht mehr möglich war. Auch für diese Anlage soll demnächst der Spatenstich erfolgen.

 


Weihnachtsspende für’s Christbaumschmücken – Gemeindewerke empfangen Kindergärten

 

In der Vorweihnachtszeit empfingen die Gemeindewerke besonders erfreulichen Besuch:

 

Die Kinder der Kindergärten Villa Kunterbunt und Heilige Heid schmückten den Weihnachtsbaum im Eingangsbereich der GWC in der Egersdorfer Straße.

 

Selbst gebastelte Tonsterne, Weihnachtsengel und Papierfigürchen zierten in der Adventszeit den Christbaum. Während des Schmückens durften die fleißigen Helfer nebenbei Schokonikoläuse naschen und es wurden Weihnachtslieder gesungen.

Als Dankeschön überreichten die Gemeindewerke einen Spendenscheck von je 200 Euro an die mitwirkenden Kindergärten, zu dessen Übergabe auch der 1. Bürgermeister Bernd Obst anwesend war. 

 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Helfern und deren Betreuern und freuen uns auch in der nächsten Weihnachtszeit wieder über tatkräftige Unterstützung beim Christbaumschmücken!

 

 

 


Dienstjubiläum

 

Im November 2018 jährte sich der Diensteintritt unseres Wassermonteurs Robert Strachota zum 25. Mal. Die Kollegen aus dem Rathaus und den Gemeindewerken gratulieren herzlich!

Mit dieser Anzahl an Dienstjahren gehört Herr Strachota zu den Dienstältesten des Marktes Cadolzburg.

V.l.n.r.: Andreas Dimmling (Elektriker GWC), Birgitt Zappe (Personalleitung Rathaus), Thomas Kallert (Abteilungsleitung Wasser, GWC), Mario Klier ( Werkleiter GWC), Robert Strachota, Johannes Kreß (Geschäftsleiter Markt Cadolzburg), Bernd Obst (1. Bürgermeister Markt Cadolzburg).

 

Lieber Robert, wir bedanken uns für ein Vierteljahrhundert der Zusammenarbeit und wünschen uns, dass dieses gute Verhältnis auch über die nächsten Jahre weiter besteht!                      

 

Deine Kollegen

 


eMobility in Cadolzburg

Einweihung neuer Stromtankstellen

v.l.n.r.: Erster Bürgermeister Bernd Obst, zweiter Bürgermeister Dr. Georg Krauß und Werkleiter der Gemeindewerke Mario Klier.

 

Im Mai 2018 wurde das letzte Kabel verlegt – am 8. Juni 2018 fand die offizielle Einweihung der neuen Stromtankstellen, errichtet und betrieben durch die Gemeindewerke Cadolzburg, statt.

 

Am Pisendelplatz, in der Brunnenstraße nahe der Tiefgarageneinfahrt, am Höhbuck sowie in der Nürnberger Straße unweit des Kreisverkehrs können Elektroautobesitzer nun ihre Fahrzeuge aufladen. Die Errichtung der Ladestationen wird vom Staat mit einer Förderung subventioniert.

Am Höhbuck-Parkplatz für Elektrofahrzeuge wohnten der erste Bürgermeister Bernd Obst sowie zweiter Bürgermeister Dr. Georg Krauß der Einweihung bei und ließen sich vom Werkleiter der Gemeindewerke, Mario Klier, den Ladevorgang erläutern. Die Firma Soflinx aus Cadolzburg stellte freundlicherweise ihren „Renault Zoe“ zu Demonstrationszwecken zur Verfügung.

Die Wallbox am Pisendelplatz verfügt über einen, alle weiteren Ladestationen über zwei Ladepunkte zu je 22 kW und können unkompliziert per SMS oder Barcode mit dem Mobiltelefon freigeschaltet werden.

„Cadolzburg ist im Verhältnis zu den Einwohnerzahlen mit insgesamt sieben Ladepunkten an vier verschiedenen, zentralen Standorten ein absoluter Vorreiter in Sachen Elektromobilität.

Wir freuen uns, dass die Ladestationen sehr gut angenommen werden und hoffen auf weiteren Zuwachs von Elektroautos in Cadolzburg“, bemerkte der erste Bürgermeister.

 

Um für Parkmöglichkeiten für die zu ladenden Fahrzeuge zu garantieren, sind explizit ausgewiesene Ladeparkplätze vorhanden.

Wer Stromkunde bei den Gemeindewerken Cadolzburg ist, bezieht nach Registrierung an allen Ladestationen von Mitgliedern des Ladeverbund+ den vergünstigten Ladestromtarif.

Informationen über Registrierung, Tarife und Standorte sind hier zu finden.

 


Gemeindewerke gehen „stiften“

 

 

Februar 2018 - Die Gemeindewerke Cadolzburg haben sich entschieden, zum vergangenen Weihnachtsfest keine Kundenpräsente zu verteilen, sondern stattdessen für einen guten Zweck zu spenden.

 

Der veranschlagte Betrag kommt der Bürgerstiftung Cadolzburg zugute, die 2017 ins Leben gerufen wurde und kulturelle sowie gemeinnützige Projekte in der Region unterstützt.

 

Bürgermeister und Stiftungsratsmitglied Bernd Obst (rechts im Bild) nahm am Dienstag den Spendenscheck in Höhe von 350 € von Werkleiter Mario Klier (links im Bild) entgegen.

 

 


 

STROMANBIETERWECHSEL: Warnung vor unseriösen Energiehändlern!

 

 

 

In letzter Zeit erhalten unsere Kunden in Cadolzburg häufig Anrufe sowie unangekündigte Besuche von offensichtlich unseriösen Energiehändlern und werden zu einem Anbieterwechsel gedrängt.

 

Des Weiteren werden die Bürger sogar nach Adressen und Kontoverbindungen oder Zählerdaten gefragt und teilweise ohne ihre Einwilligung von ihrem bisherigen Vertrag bei den Gemeindewerken abgemeldet!

 

Die Energiehändler behaupten, dass sie mit uns zusammen arbeiten würden und für die Tarifoptimierung zuständig wären.

 

Wir distanzieren uns ausdrücklich von solchen Telefon- und Haustürgeschäften und bitten um Ihre Mithilfe!

 

Sollten Sie von solchen Energiehändlern kontaktiert werden, geben Sie auf keinen Fall persönliche Daten heraus, notieren Sie die Nummer des Anrufers auf Ihrem Display und informieren Sie uns über den Vorfall unter 09103 / 7901-0.

 

Vielen Dank!

 

 

Bevor Sie einen Vertrag unterschreiben, informieren Sie sich bitte bei uns über Ihren aktuellen Strompreis, wir erstellen Ihnen gerne einen Vergleich.

 

Sollten Sie dennoch solch einen Vertrag abgeschlossen haben und rückgängig machen wollen, bestehen Sie auf ihre zweiwöchige Widerrufsfrist.

 

Wir als Ihr örtlicher Versorger bieten Ihnen mit unserem Produkt „Franken-Natur“ auch Ökostrom zu günstigen Konditionen an.

 

Unser Vertriebsbüro ist bei Rückfragen jederzeit gerne für Sie da!

 

Kontakt: Tel. 09103 / 7901 -40 oder -41

 

Ihre Gemeindewerke Cadolzburg

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r.: 1. Bürgermeister Bernd Obst, Karl-Heinz Steinbauer mit Ehefrau, Geschäftsleiter des Marktes Cadolzburg Johannes Kreß, Personalratsvorsitzender Guido Tiefel, Werkleiter Mario Klier und Personalamtsleiterin Birgitt Zappe.

 

Verabschiedung in den Ruhestand: Karl-Heinz Steinbauer

 

Am Montag, den 4. Dezember, verabschiedeten wir unseren langjährigen Kollegen Karl-Heinz Steinbauer in den wohlverdienten Ruhestand. Er war seit 1994 als Elektroinstallateur für alle gemeindlichen Kläranlagen zuständig.

Karl-Heinz, du warst ein geschätzter Kollege und hast unser Unternehmen sehr bereichert.

Wir bedanken uns für viele Jahre angenehme Zusammenarbeit und wünschen dir für deinen (Un-) Ruhestand alles Gute!

 

 


Cadolzburg goes green!

Einweihung der eBike-Ladesäule in Cadolzburg

 

 

Oktober 2017 - Erster Bürgermeister Bernd Obst gratulierte dem Leiter der Gemeindewerke Cadolzburg Herrn Klier zur Inbetriebnahme der E-Bike-Ladesäule vor dem Historischen Museum am Pisendelplatz in Cadolzburg. Ab sofort können dort die E-Bikes kostenlos geladen werden. Gegen einen Pfandbetrag kann man sich im Museum zu den Öffnungszeiten ein passendes Ladekabel ausleihen.

Die Teilnehmer der „Tour de Fürth“, einer E-Bike-Tour, zu der die N-Ergie Nürnberg sich unter anderem mit Landrat Matthias Dießl und den Landkreisbürgermeistern aufgemacht hatten, ließen es sich nicht nehmen, bei der Einweihung dabei zu sein. 


Wohnmobilstellplatz "Am Höhbuck"

 

Am 1. Juli 2016 übernahmen die Gemeindewerke vom Markt Cadolzburg  den Wohnmobilstellplatz am Höhbuck.

Von Grün umringt und doch zentral, mit wunderschönem Blick auf die Burg, bietet dieser Platz für bis zu acht Wohnmobile – ohne Stellplatzgebühren.

Die alten Ver- und Entsorgungssäulen wurden durch eine neue Stromsäule mit vier Anschlüssen (Kosten: 1 Euro pro kWh), eine Frischwassersäule (1 Euro für ca. 80 Liter Frischwasser), eine Abwassersäule und einen Bodeneinlass für Grauwasser ersetzt.

„Um eine ausreichende Stromversorgung bei voller Auslastung des Wohnmobilstellplatzes zu garantieren, wird zeitnah eine weitere Stromsäule mit nochmals vier Anschlüssen errichtet“, berichtet Werkleiter Mario Klier (im Bild 2.v.l.). „Der Strombedarf wird durch unser Ökostromprodukt ‚Franken-Natur‘ gedeckt – also zu 100% aus Wasserkraft“ so Klier weiter.

Der historische Cadolzburger Ortskern lädt mit seinen beschaulichen Fachwerkbauten zum Schlendern und Verweilen ein und in einem der zahlreichen Restaurants und Cafés mit Blick auf die Hohenzollernveste kann man sich kulinarisch verwöhnen lassen.

Vom Stellplatz am Höhbuck aus sind alle Geschäfte des täglichen Gebrauchs sowie Tankstellen und Bahnhof in kurzer Zeit zu erreichen.

„Es ist hervorragende Arbeit, die die Gemeindewerke hier geleistet haben“, lobt 1. Bürgermeister Bernd Obst (rechts im Bild). „Der Wohnmobilstellplatz am Höhbuck ist eine Bereicherung für Cadolzburg, und wir freuen uns über zahlreiche neue Besucher in unserem Ort. Ganz besonders, dass wir heute Gäste aus Frankreich begrüßen dürfen, die auf einer Europa-Reise sind und Station in Cadolzburg machen.“

Weitere Informationen und eine Kartenansicht gibt es HIER.

 


Erste „Wallbox“ – Ladestation für Elektroautos installiert

September 2016 - Detlef Wewerka (rechts im Bild) von der Firma SOFLINX ist stolzer Besitzer der ersten, für den Privatgebrauch installierten Wallbox - einer Ladestation für Elektrofahrzeuge - mit einer Leistung von 11 kW.

 

Der Werkleiter der Gemeindewerke Cadolzburg, Mario Klier (links im Bild), überzeugte sich selbst vor Ort vom gelungenen Einbau und der Zufriedenheit des Kunden.

 

„Ich bin rundum begeistert von der erbrachten Leistung der Gemeindewerke. Die Wallbox funktioniert bei meinen beiden E-Autos einwandfrei!“, berichtet Herr Wewerka.

 

Eine von den Gemeindewerken betriebene öffentliche Ladestation für Elektrofahrzeuge, mit derzeit 3,7 kW, befindet sich bereits am Pisendelplatz. „Wir möchten aber in nächster Zeit eine stärkere Wallbox in Cadolzburg installieren, um den Nutzern in Zukunft eine noch schnellere Ladung Ihrer Autos zu garantieren“, führt Werkleiter Mario Klier aus.

 

 

 

 

 Ab sofort sind verschiedenste Ausführungen der Wallbox exklusiv bei den Gemeindewerken erhältlich!

 

Wir bieten Ihnen ein leistungsstarkes Produkt zu einem unschlagbaren Preis!

 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin unter 09103 / 7901-35 oder kommen Sie uns in unserem Kundencenter in der Egersdorfer Straße 62 besuchen.

 

Ihre Gemeindewerke Cadolzburg